Sie sind hier: Home / Blog / Die personalisierte Google Suche auf dem Vormarsch

Die personalisierte Google Suche auf dem Vormarsch

Neuigkeiten zum Thema Suchmaschinenoptimierung und Google.

Nachdem erst kürzlich einige Änderungen im Suchalgorithmus von Google bekannt wurden gibt es wieder einige Neuerungen zu berichten. Der Suchmaschinengigant Google erweitert die Möglichkeiten seiner Suche und soll zukünftig auch persönliche Inhalte aus Google+ bei den Suchergebnissen Berücksichtigen.

Das Ganze läuft unter dem von Google gewählten Namen „Your World“. Man erhofft sich hierbei eine Suche, die nicht ausschließlich die reinen Inhalte versteht, sondern darüberhinaus den menschlichen Aspekt miteinbezieht. Sofern man über ein Google+ Konto verfügt, werden auch private Inhalte, wie beispielsweise Fotoalben und Videos, in den Suchergebnissen einfließen. Konkurrenzunternehmen wie Facebook und Twitter dürften diese Entwicklung mit Argwohn betrachten.

Dies lässt sich über die Option „persönliche Ergebnisse“ steuern. Veranschaulicht wird das Prinzip von Google-Manager Amit Singhal am Beispiel seines Hundes Chikoo.  Sucht man jetzt nach dem Begriff „Chikoo“, wird Google in erster Linie Suchergebnisse auflisten, die sich auf die Frucht des Sapodillabaumes beziehen. Aktiviert man nun die Option „persönliche Ergebnisse“,  werden schnell die Bilder des Hundes Chikoo, in den Suchergebnissen auftauchen, ausgesucht aus seinen eigenen Bildern und denen seiner Kontakte. Google gewährleistet durch diese Maßnahme eine Stärkung des hauseigenen Netzwerkes Google+. Durch die Verknüpfung der beiden Plattformen dürfte der Schub für Google+ immens sein. Dies wird sich mit Sicherheit auch auf die Arbeit in Sachen Suchmaschinenotimierung auswirken.

Natürlich gibt es auch kritische Beobachter dieser Entwicklung. So kritisiert der ehemalige Google-Mitarbeiter und jetzige Twitter-Anwalt Alex Macgillivray den Suchmaschinenriesen scharf und verkündete über Twitter: “Das ist ein schlechter Tag für das Internet. Da ich einst da gearbeitet habe, kann ich mir gut vorstellen, dass es innerhalb von Google zu Meinungsverschiedenheiten aufgrund der verzerrten Suchergebnisse kam.”

Diese Aussage knüpft an die Befürchtung von Twitter an, dass es nun an für die Suchenden schwieriger werden würde, relevante Informationen bzw. Tweets zu finden. Bis kürzlich hatten Google und Twitter noch eine Übereinkunft, durch die relevante Tweets, in Echtzeit in die Google Suchergebnisse integriert wurden. Dieser Vertrag lief im Juli 2011 aus.

Es bleibt abzuwarten wie sich das Ganze weiter entwickelt und mit Sicherheit wird man in nächster Zeit noch einiges zu diesem Thema hören. Sollten Sie mehr Informationen benötigen, oder Fragen rund um die Themen Suchmaschinenoptimierung und Social Media haben, wenden Sie sich gerne an uns.

Autor: Sebastian Kudla