07
Nov

In den Webmaster-Tools können in Zukunft vermehrt Soft-404-Fehler auftauchen. Google ist dazu übergegangen, dass Seiten, die über wenig (relevanten) Inhalt verfügen, als Soft-404-Fehler ausgegeben werden. Seit 25. Oktober zeigen die Webmaster-Tools neue Arten von Soft-404-Fehlern. Hierunter fallen dann Seiten, die über folgende Merkmale verfügen:

  • - Seiten mit wenig Inhalt (z. B. Profilseiten in Foren)
  • - Tag-Seiten (für jedes Tag wurde eine Seite erstellt, auf dieser ist aber kein weiterer Beitrag)
  • - Seiten mit wenig Aussagekraft (Bsp. HTML-Sitemap)
  • - Suchergebnisseiten (Falls in einem Shop nach XYZ gesucht wurde und kein Ergebnis erscheint)
  • - Seiten, die ein leeres Profil zeigen

 

Bild-Google-Thin-Content-Soft-404

Thin Content wird Soft-404-Fehler

 

Was ist ein 404-Fehler?

Ein 404-Fehler wird als Statuscode an Google zurückgegeben, wenn er eine sucht, die nicht mehr verfügbar ist. Eine Ursache kann eine Umstellung auf eine neue URL-Struktur oder eine Entfernung des jeweiligen Produkts in einem Online-Shop sein.

 


Wie sollte damit umgegangen werden?

Ist bspw. ein Produkt nicht mehr verfügbar, lässt sich die URL auf die Überkategorie weiterleiten. Es gibt diverse Plugins, die dies automatisiert übernehmen. Bei einer manuellen Weiterleitung nutzt man die alte URL, die einen Fehler aufweist, und verlinkt diese auf die Kategorie oder unter Umständen auf ein neues ähnliches Produkt. Ist man sich sicher, dass die alte URL nicht thematisch relevantem anderen Seiten zugeordnet werden kann, besteht noch die Möglichkeit Google einen 410-Fehler zu geben. Dieser weist Google daraufhin, dass die entsprechende Seite nie mehr verfügbar sein wird.

 

Was kann ich jetzt tun?

Google wird immer schlauer und somit kann nun auch nachvollzogen werden, welche Seiten einer Webseite über nichtssagende Inhalte verfügen. Daher ist es empfehlenswert, wenn bei Seiten, die wenig Inhalt aufweisen, über eine Änderung nachgedacht wird. Falls diese Seiten bereits in den Webmaster-Tools als Soft-404-Fehler erscheinen, sollte allerdings auch nicht in Panik verfallen werden. Nutzer sollten sich aber ernsthaft darüber nachdenken, welche Schritte hier eingeleitet werden. Früher oder später wird wohl Google auch dies noch stärker im Ranking berücksichtigen. Google gibt Webmastern somit schon jetzt Tipps an die Hand, welche Seiten Google nicht unbedingt als gut empfindet.

 

Fazit

Soft-404-Fehler sind zwar nur “soft”, sollten allerdings genauso wie normale 404-Fehler behandelt werden. Daher empfehlen wir, so wenig bzw. gar keine Fehler dieser Art zu haben, um Google nicht unnötige Arbeit beim Crawlen der Webseite zu machen. Dies kann im schlimmsten Fall zu negativen Rankings führen, falls diese Fehler enorm hoch sein sollten.

 

0 Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>